netz98 Blog

Der E-Commerce &
Magento Blog

Blog E-Commerce Consulting

Kein E-Commerce Projekt ohne Inhouse-Team

Wenn das E-Commerce Projekt gelingen soll und das Unternehmen vom Schritt in die Digitalisierung wirklich profitieren will, muss das Projekt auch die nötige organisatorische Unterstützung erhalten. Genauer gesagt: Die Bedeutung muss sich in klaren Verantwortlichkeiten im Unternehmen widerspiegeln. Am sinnvollsten ist es – gerade bei größeren, ambitionierten Projekten –, wenn das Betreiber-Unternehmen ein dediziertes E-Commerce Team zusammenstellt.

Die typische Situation ist oft, dass die Geschäftsführung ein E-Commerce Projekt beschließt und dann entweder die IT, das Marketing oder den Vertrieb mit der Umsetzung betraut. Die Praxis lehrt allerdings, dass es grundsätzlich viel sinnvoller ist, schon frühzeitig Vertreter aller betroffenen Bereiche mit ins interne E-Commerce Team zu nehmen. Damit steigt auch die interne Akzeptanz von Beginn an. Um das Projekt zu starten und umzusetzen, wendet dieses Team zwei oder drei Tage in der Woche auf, meist neben dem eigentlichen Kerngeschäft. Spätestens wenn nach der Projektabnahme der Wirkbetrieb beginnt, sollte ein dediziertes E-Commerce-Team eingesetzt sein.

 

Der externe Interimsmanager

Gerade zum Start des Projekts ist es immer hilfreich, wenn der Projektleiter bereits über einschlägiges Fachwissen und Erfahrung in Sachen E-Commerce verfügt. Oft ist dies nicht der Fall. Betritt das Unternehmen mit dem Webshop Neuland, ist dieses Know-how in den seltensten Fällen inhouse bereits vorhanden. Bei netz98 bieten wir unseren Kunden deshalb an, einen Interimsmanager zu stellen, der in der Anfangsphase des Projekts die Projektleitung übernimmt. Solch ein externer E-Commerce Profi wird dafür sorgen, dass das Projekt gut aus den Startblöcken kommt. Dies lässt dem Auftraggeber gegebenenfalls auch die erforderliche Zeit, um einen internen Projektleiter bzw. E-Commerce Manager zu bestimmen. Nach und nach wird dieser interne Projektleiter dann die Verantwortung vom Interimsmanager übernehmen. Auf diese Weise kann der interne Projektleiter auch sukzessive das unternehmensinterne E-Commerce Team aufbauen und mit geeigneten Vertretern der betroffenen Abteilungen besetzen. Die Erfahrung zeigt, dass solch ein Interimsmanager in der Regel nach zwei bis drei Monaten entbehrlich wird. Dann hat sich der interne Projektleiter eingearbeitet und sein E-Commerce Team steht.

 

Pionierarbeit für das E-Commerce Team

Aber ob ein Unternehmen sein Projekt mit Unterstützung eines externen Profis angeht oder ohne: Das Ziel bleibt in jedem Fall, dass das Unternehmen letztlich ein eigenes E-Commerce Team aufbaut, um das Projekt intern voranzutreiben und die diversen involvierten Abteilungen zu koordinieren. In manchen Unternehmen steht die exakte Zusammensetzung des internen Teams schon von Anfang an fest: Wenn ein Start-up als einzigen Vertriebskanal das Internet im Blick hat, sind sämtliche Mitarbeiter des Unternehmens in das E-Commerce Projekt involviert – das gesamte Start-up ist das Team. Wenn ein Unternehmen bisher ausschließlich klassische Kanäle bedient hat, leistet das interne E-Commerce Team Pionierarbeit. Es hat sich um den neuen Absatzkanal und um die erforderliche Technik zu kümmern. Über das Produktsortiment für den Onlineshop muss ebenso entschieden werden wie über die Aufbereitung und das Marketing für den neuen Online-Kanal. Auch gilt es, die erforderlichen Schnittstellen zu ERP-, CRM-, PIM- oder anderen Backoffice-Systemen und betriebswirtschaftlichen Prozessen zu bedenken.

 

Best Practice gleich zum Start

Gerade wenn der neue Onlineshop für ein Unternehmen der erste Schritt in die Digitalisierung ist, ist es ein großer Vorteil, auf einen externen Interimsmanager zurückgreifen zu können. Mit seinem Beratungs-Know-how kann er gleich zu Beginn dafür sorgen, dass für das Projekt stets die erfolgversprechendsten Best Practice-Ansätze verwendet werden. Und da die übrigen beteiligten Bereiche im Unternehmen nicht gleich zu Beginn mit völlig neuen Aufgaben überfordert werden, wird das Kerngeschäft des Unternehmens auch nicht durch das E-Commerce Projekt beeinträchtigt. Der neue E-Commerce Kanal entsteht in solch einem Modell parallel zum klassischen Kanal des Unternehmens, ohne übermäßig Ressourcen zu binden oder den bestehenden Umsatz zu beeinträchtigen.

 

Im nächsten, vierten Teil unserer Blogserie zum Thema E-Commerce Consulting thematisieren wir, warum eine Agentur bei der System- und Infrastrukturauswahl sehr wirksam unterstützen kann.

Über den Autor / die Autorin

Comments (20)

  • Stefanie_Mü

    Sie sprechen in diesem Artikel einen sehr wichtigen Aspekt an. Ein E-Commerce Projekt, beispielsweise, ein Webshop ist mit viel Aufwand verbunden. Hier ist gutes Projektmanagement das A und O, um Aufgaben effizient zu verteilen und die vorgegebenen Ziele zu erreichen. Die Erfahrung eines externen Projektmanagers kann sich hier schnell auszahlen. Dieser hat die nötige Expertise um Aufgaben zu priorisieren und zu verteilen.
    Natürlich spielt hier bei die Kommunikation mit der IT, dem Marketing und dem Vertrieb eine wichtige Rolle. Ein externer Manager muss auch immer eine gewisse interne Akzeptanz haben. Nicht nur im E-Commerce sind daher externe Projektleiter/manager gefragt. Hier (https://www.interim-x.com/fuer-interim-manager/interim-management-jobs/) zeigt sich das dies in vielen Branchen der Fall ist. Ein hohes Maß an Expertise und Erfahrung ist in jeder Branche gefragt, nicht nur im E-Commerce.

Kommentar hinterlassen

*Pflichtfeld

netz98 flyin

Verpassen Sie nicht mehr das Neueste rund um E-Commerce- und Magento-Themen!

Mit der Anmeldung zu unserem Newsletter erhalten Sie regelmäßig wissenswerte und spannende Informationen, die IHR Online-Business nach vorne bringen.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung! Wir haben Ihnen soeben ein E-Mail gesendet. Bitte bestätigen Sie in der E-Mail Ihre Anmeldung.