Home » Cloud-System » Die Digitalisierung des stationären Handels – Eine große Chance

Die Digitalisierung des stationären Handels – Eine große Chance

Unter der Corona-Krise leidet vor allem der stationäre Handel, denn alle lokalen Geschäfte mussten schließen. Aber so ergeben sich neue Möglichkeiten und weitere Verkaufskanäle – sei es durch die Konzentration auf den E-Commerce oder durch digitale Hilfestellung.

 

Auch Online gilt: Mit Zusammenhalt geht alles besser

Die großen Händler haben es aktuell sicherlich leichter. Entweder sie richten ihre Geschäftsstrategie neu aus oder erweitern sie, wie wir bereits am Beispiel von zwei unserer Kunden gezeigt haben. Oder sie – so machen es die meisten großen Handelsketten – verweisen auf ihr Onlineangebot und können dem Geschäft nahezu unverändert nachgehen. In diesem Fall wurde aber schon weit vor der aktuellen Situation ein Multichannel-Konzept aufgebaut. Durch diese Verkaufsstrategie, auch Omnichannel genannt, sind die Grenzen zwischen Offline- und Online-Kauf fließend – der Kunde kann frei entscheiden, wo und wie er das Produkt kauft. Doch die meisten kleineren Händler können auf diese Methode (bisher) nicht zurückgreifen und müssen sich Alternativen überlegen.

Dabei sind sie aber nicht auf sich alleine gestellt, denn hier zeigt sich der besondere Spirit der gerade wegen des Coronavirus vorherrscht. Mittlerweile haben sich zahlreiche Initiativen gebildet, um den lokalen Handel zu unterstützen und auf diesem Wege auch gleich eine Möglichkeit, den digitalen Wandel anzugehen, geschaffen. Zum Beispiel:

 

  • Hilfe von Mybudapester.com: Der Designmarken-Händler bietet anderen Händler mit einem ähnlichen Waren-Portfolio die Möglichkeit, die E-Commerce-Plattform von Mybudapester als Online-Vertrieb für die eigenen Waren zu nutzen.
  • Händler helfen Händlern: ein Zusammenschluss kleinerer Händler, die auf einer gemeinsamen Plattform ihre Ware vertreiben wollen. Das Ganze befindet sich allerdings noch in der Entwicklung.
  • Social-Media-Mundpropaganda: Sehr viele kleine, lokale Unternehmen haben kurzfristig einen Abholservice eingerichtet. Dies betrifft vor allem die Gastronomie. Über soziale Netzwerke werden die Services dann verkündet und koordiniert. Beispielsweise über lokale Instagram-Accounts einer Kommune, wie die Neustadt Mainz.

 

Die letztgenannte Methode ist wohl die gängigste und kommt dem bereits erwähnten Omnichannel-Gedanken sehr nahe. Denn ein wesentlicher Kanal von Omnichannel ist der Verkauf mithilfe von Click & Collect – also online bestellen und im lokalen Handel abholen.

 

Wenn der E-Commerce die Versorgungsfunktion übernimmt

Click & Collect ist sicherlich keine brandneue Verkaufsstrategie, erlebt aber dank des Coronavirus gerade eine Hochphase. Das liegt hauptsächlich daran, dass viele Menschen wegen der aktuellen Situation Waren viel eher im Internet bestellen, die sie bisher immer im lokalen Retailer gekauft haben. Das bestätigt auch eine Umfrage von Statista:

statista Umfrage onlinekauf corona
Quelle: Statista-Studie zum Kaufverhalten wegen des Coronavirus (Stand: 31.3.2020)

 

Demnach werden insbesondere Hygiene- und Reinigungsprodukte vermehrt online gekauft. Aber auch Nahrungsmittel verzeichnen einen immensen Anstieg an Online-Verkäufen. Dies macht zwei Dinge sehr deutlich: Der E-Commerce übernimmt schrittweise die Versorgungsfunktion und viele Unternehmen können die Krise als Sprungbrett zur Digitalisierung des stationären Handels nutzen.

Auch wenn einige Herangehensweisen aus der Not entstanden sind, haben sie das Potential auch über die Krise hinaus einen wichtigen Geschäftszweig zu markieren. Manchmal braucht es eben besondere Situationen, um für den nötigen Schubs in die richtige Richtung zu sorgen.

Bilder: Statista, freepik

 

Ihr Kontakt

Hartwig Göttlicher
Hartwig Göttlicher
Head of Business Development
Click & Collect – Ein Erfolgsfaktor des Cross-Channels?
Click & Collect / Photo by Henrik Dønnestad on Unsplash

Der Begriff Click & Collect ist nicht neu. Trotzdem scheint sich dieser Teil des Cross-Channels erst seit kurzem langsam durchzusetzen. Read more

Multichannel Strategie im E-Commerce – Erreichen Sie Ihre Kunden überall
click & collect

In meinem letzten Beitrag ging es um innovative verkaufsfördernde Konzepte für den E-Commerce. Die drei Beispiele von fits.me, Asos und Read more

Adobe Analytics & Adobe Target: Magento-Potenzial durch nahtlose Integration nutzen
Im Mittelpunkt steht eine PC-Tastatur mit einer Auswahl an Produkten darüber. Die Hand eines Menschen – rechts im Bild – berührt für eine Auswahl das mittlere Produktbild.

Erfahren Sie, wie Adobe Analytics und Target nahtlos in Magento integriert werden, um Personalisierung und ROI zu maximieren. Lesen Sie Read more

Black Friday, Weihnachten & Co.: So werden Onlineshops fit für Kampagnen
Laptop- und Tablet-Bildschirme mit Aktionen zu Black Friday und Weihnachten und einem mit Geschenken gefüllten Einkaufswagen.

Erfahren Sie, wie Onlineshops für Kampagnen und Aktionszeiträume wie Black Friday und das Weihnachtsgeschäft vorbereitet werden können. Nützliche Tipps für Read more

Kaufverhalten im E-Commerce: Wie ticken die Generationen beim Onlineshopping?
Personen unterschiedlichen Alters stehen nebeneinander und haben Einkaufstüten, einen Einkaufswagen und Laptops bei sich.

Wie unterscheiden sich die Generationen in ihrem Kaufverhalten und was bedeutet das für Onlinehändler und ihre Zielgruppe? Im Blogbeitrag klären Read more

Interview: Headless CMS auf dem Vormarsch
Ein PC-Bildschirm zeigt einen Kopf-Umriss. Daneben steht ein weiterer PC-Bildschirm, der eine Website zeigt.

Im ersten Teil unserer Blogreihe erläutern wir die Vorteile des Headless CMS-Ansatzes und was Unternehmen bei der System-Auswahl beachten sollten.

UX- & UI-Trends 2023: Ein Blick in die Welt des Webdesign
Smartphone mit Schriftzug "UI / UX" und seitliche Kommentarblasen

Ein professionelles Webdesign hat im E-Commerce erheblichen Einfluss auf den Umsatz. Wir berichten im Blogbeitrag über prägende UX- und UI-Trends.

Kunden binden durch Abo Commerce
Teaser Abo Commerce

Abo-Modelle im E-Commerce werden immer beliebter. Kein Wunder, denn Kunden und Onlinehändler profitieren beide davon. Was macht Abo Commerce erfolgreich?

Über den Autor