Magento 2 kommt, die Timeline steht und wir alle warten gespannt auf die Merchant Beta sowie die erste Version der Magento 2 Enterprise Edition (zur aktuellen gibt es hier noch ein paar Infos). Führende Magento-Partner, Magento-Architekten und Entwickler haben das Für und Wider der bis jetzt bekannten Neuerungen bis hinab auf die Code-Ebene intensiv diskutiert. Hier ein erstes Fazit:

 

    • Ein großes Plus ist der deutlich niedrigere Schwierigkeitsgrad für den Einstieg in die Magento-Entwicklung. Die moderne Architektur erlaubt State of the Art-Modulentwicklung und wird damit auch die Qualität der zukünftigen Magento 2 Implementationen deutlich steigern.

 

    • In Sachen Qualität spielen auch die deutlich verbesserte Testbarkeit und die Tatsache, dass Magento bereits Möglichkeiten und Tests für Unit Tests mitliefert, eine wichtige Rolle. Magento als „Hersteller“ der Software hat Qualität, Stabilität und Performance ganz klar als oberste Ziele für Magento 2. Nur ein umfassend getestetes System, mit der Möglichkeit auch individuell erstellte Module zu überprüfen, kann diese Ziele erreichen– und damit die Nutzerzufriedenheit sichern.Nachdem die Qualität unter anderem durch die Unit Tests als sehr gut bewertet werden kann, sehen die meisten beim Thema Performance noch Handlungsbedarf. Ein Schritt in die richtige Richtung ist auf jeden Fall das mitgelieferte Performance Toolkit. Damit lassen sich Performanceengpässe und Problemstellen einfach und effektiv identifizieren und eliminieren.

 

    • Und noch einmal das Thema Tests: Im Frontend wird es davon zukünftig auch mehr geben. Wofür sich Magento entscheidet – JsTestDriver oder Karma Testrunner – da gehen die Meinungen auseinander. Ebenso darüber, welche Teile von JavaScript nun tatsächlich sinnvoll zu testen sind.

 

    • Eine intensive Diskussion zum Frontend dreht sich um das Thema LESS vs. SASS. Vor- und Nachteile sind jeweils abhängig vom konkreten Vorgang, was eine einheitliche Lösung unwahrscheinlich macht. netz98 hat sich, wie viele andere Magento-Partner auch, entschieden, hier einen eigenen Weg zu gehen und mit der Frontend Boilerplate eine eigene Lösung vorgestellt. Diese richtet sich eher an Kunden, die professionelle und langfristige Betreuung suchen und Skalierbarkeit für zukünftige Projekte benötigen.

 

    • Bei netz98 beschäftigten wir uns in der letzten Zeit außerdem intensiv mit der REST API. Dabei ist uns immer wieder der wesentlich sauberere Code von Magento 2 aufgefallen, aber auch die leicht verständlichen webapi.xml Dateien. Das Ansprechen von Magento über REST ist im Vergleich zur vorhergehenden Version nun wirklich performant und hochflexibel.

 

    • Ein weiteres Thema sind die Container, die es nun neben den Blocks für die Frontendausgabe gibt. Viele sind mit dem Konzept der Container, zumindest mit der Verwendung in Magento 2, noch nicht wirklich vertraut. Das container-basierte Layout muss also noch besser erklärt werden, insbesondere was es für die Inhalte von var/generation/* bedeutet.

 

    • Bessere Erklärungen sind generell eine zentrale Forderung. An vielen Stellen, da sind sich Partner, Entwickler und Magento einig, müssen die Dokumentationen noch optimiert werden. Beispielsweise wie man zukünftig bessere Fehlermeldungen ausgeben kann, damit Entwickler nicht mit Standardmeldungen im Dunklen gelassen werden. Aber auch mehr sinnvolle Real-Live Beispiele werden benötigt – ein Fakt, den auch Magento erkannt hat.

 

    • Auch beim Conflict Management sollte noch nachgesteuert werden. Wie lässt sich etwa sicherstellen, dass sich Module mit Ihren Überschreibungen nicht gegenseitig in die Quere kommen? Ein Ansatz ist der Interceptor, aber auch hier gibt es viele Punkte die beachtet werden müssen – Magento geht aber ausführlich auf die Anmerkungen der Partner und Entwickler ein.
    • Beschäftigt man sich mit dem Aufbau von Magento 2, geht es sehr schnell um architektonische Fragen und insbesondere um Abhängigkeiten. Warum das Customer Modul von der Wishlist abhängt, ist niemandem wirklich klar.

 

    • In der Backend-Entwicklung wurde intensiv über die nicht konsistente Modul-Validation gesprochen. Magento 2 geht hier mit Service Contracts einen sehr flexiblen Weg. Ein gutes Beispiel dazu findet im Modul Magento_Customer. Man fragt sich aber, warum es auch andere „Wege“ in Magento 2 gibt – Form Factory, Zend_Validate oder einfach InputExeptions –, wenn Service Contracts quasi Best-Practice sind.

 

magento-2-timeline

 

Man darf bei dieser Momentaufnahme nicht vergessen, dass Magento gerade erst in der Beta Phase ist. Von einer GA Version (General Availability) sind wir noch weit entfernt. Aber man erkennt das Magento die richtigen Schritte einleitet, um ein stabiles, performantes und skalierbares E-Commerce Framework mit Magento 2 abzuliefern.

Wir bleiben am Puls von Magento 2 und werden im Regalsprecher regelmäßig Einblicke in den aktuellen Stand der Entwicklung liefern sowie Ausblicke auf das, was noch kommt. Wer sich noch Die nächsten Meilensteine erwarten wir zur Magento Imagine Konferenz im April in Las Vegas. Bis dahin werden wir uns die Themen REST, Dependency Injections und das Unit Testing noch genauer vornehmen.

 

… brandaktuelle Beiträge zu Magento 2 :