Home » Connector » Magento 2 – Was ist der aktuelle Stand?
Magento 2

Magento 2 – Was ist der aktuelle Stand?

Genau ein Jahr ist es her, dass auf der MagentoLive Australia die neue Version der Magento Shopsoftware der Öffentlichkeit präsentiert wurde. Als Partner des Beta-Programms waren wir ebenfalls vor Ort und hatten unser erstes Magento 2 Projekt mit SEAT vorgestellt. In dem darauffolgenden Jahr hat sich viel ereignet. Ein kurzer Blick auf den Status Quo und was uns in 2017 erwartet.

 

Magento 2 – Ein Überblick

Gegenüber 2015 hat Magento 2016 seinen Marktanteil nochmals auf jetzt ca. 30 Prozent gesteigert. Laut dem Branchendienst Internetretailer.com konnte Magento sein Ranking bei den Top 1000 US-Plattformen, den Top 500 Europa und dem LATAM 500 (Lateinamerika) verbessern und nimmt nun jeweils eine Spitzenposition ein. Gleiches gilt für die Anzahl der B2B-Stores. Das heißt, Magento ist nicht nur weiter gewachsen, sondern hat sich im Enterprise-Segment noch vor Hybris, demandware, Intershop und Co. positioniert.Das ist auch der großartigen Entwicklung von Magento 2 geschuldet. Mittlerweile wurde die neue Shopsoftware rund 700.000 mal heruntergeladen. Es sind mehr als 6.700 Projekte online und etliche Partner sind mittlerweile auch als Magento 2 Trained Partner zertifiziert. Zukünftige Magento 2 Projekte können also auf einen großen Erfahrungsschatz bauen. Der Sprung von Magento 1 auf Magento 2 ist also hervorragend gelungen und die Erfolgsgeschichte der E-Commerce Software setzt sich nahtlos fort.

 

Außerdem gibt es mittlerweile auf Basis der neuen Version ein erweitertes Lösungsangebot von Magento. Rund um das E-Commerce System werden eine Omnichannel-, eine PoS- und eine Analytics-Lösung angeboten sowie eine spezialisierte Enterprise Cloud Edition und unterschiedliche Lösungen für Verticals angeboten, etwa für B2B und spezialisiert für den Automotive-Sektor.

 

Hürden bei der Markteinführung

Magento 2 hatte allerdings zu Beginn zwei Hürden zu nehmen. Die erste war die noch fehlender Extensions. Die Vorgängerversion ließ sich insbesondere dank einer großen Anzahl von Erweiterungen für unterschiedliche Anforderungen und Märkte anpassen. Magento 2 startete hier zwangsläufig mit einem Minimal-Set, da die Extensions von der Community bzw. den Technologie- und Servicepartnern erst einmal entwickelt werden mussten. Ein einfaches Update auf die neue Version ist aufgrund der grundlegend modernisierten Softwarearchitektur nicht möglich. Mittlerweile gibt es aber annähernd 720 Extensions auf dem Magento Marketplace. Allerdings wird es wohl nie wieder so viele „relevante“ Erweiterungen wie zu Zeiten von Magento 1 geben – das Leistungsspektrum der neuen Version macht viele einfach überflüssig. Leider wurde diese Stärke von Magento selbst zu Beginn nicht ausreichend im Markt kommuniziert. Durch seine Leistung, seine Modularität und hervorragende Skalierbarkeit sozusagen out-of-the-box, lässt Magento aber seine Feature-getriebene Konkurrenz weit hinter sich.

 

Intelligenter, modularer, mehr Spielraum

Magento ist kein starrer Shop-Monolith, sondern ein modernes und flexibles Enterprise E-Commerce Framework. Es verfolgt mit seiner mehrschichtigen Architektur und den erweiterbaren Service Layern ein innovatives Softwarekonzept, mit dem sich E-Commerce-Plattformen realisieren lassen, für die ein schneller Time-to-Market und individuelle Kundenwünsche kein Widerspruch sind. Die durchgängige Modularisierung macht Magento 2 flexibler und anpassbarer als jede andere E-Commerce-Lösung. Was das in der Praxis bedeutet zeigt das jüngste netz98 Magento 2 Projekt für Riese & Müller.

 

Magento 2 Service Layer

 

Dabei setzt Magento 2 u.a. auf folgende Technologien

  • PHP 7
  • MySQL
  • Varnish Cache und Full-Page-Caching
  • HTML5, CSS, LESS Präprozessor
  • jQuery als UI library und RequireJS
  • Apache oder Nginx
  • Elasticsearch Suchtechnologie

 

Magento 2 ist damit technologisch weit jenseits von Hybris, intershop, demandware und Co. anzusiedeln. Um aber das volle Potential von Magento 2, insbesondere im Enterprise-Umfeld, zur Geltung zu bringen, braucht es aber noch mehr: Ein großes, professionelles Team aus Entwicklern, Systemarchitekten, Business Consultants, IT-Infrastruktur- und Cloud-Spezialisten. Ein Experten-Stab, den noch nur noch die großen Player in der Agenturszene aufbieten können.

 

 

Magento 2 – Update, Upgrade oder Migration

Magento 2 überzeugt in allen Punkten. Einen Wechsel bestehender Plattformen auf die neue Version macht also Sinn. Allerdings hat ein solches Update nichts mit einem einfachen „Kopieren und Loslegen“ zu tun. Die Versionen sind nicht direkt kompatibel. Die Unterschiede in der Architektur sind zu groß. Allerdings blieb Magento nach etwa acht Jahren Magento 1 nichts anderes übrig, als diesen Schnitt zu machen und mit Magento 2 einen großen Schritt nach vorne zu gehen.

 

Aber auch für alles gibt es Lösungen: Wir besprechen das Thema Update stets individuell mit unseren Kunden und planen es in den jeweiligen Software-Lifecycle mit ein, realisieren ein Update also in der Regel im Rahmen einer natürlichen Weiterentwicklung (z.B. die Einführung neuer Schnittstellen, ein Relaunch mit neuem Frontend oder einer Umstellung der Infrastruktur). All diese Arbeiten würden „sowieso“ einen tieferen Eingriff unter die Motorhaube bedeuten und geben somit die Möglichkeit den Wechsel auf Magento 2 zu vollziehen.

 

Hinzu kommt, dass eine realistische Einschätzung des Software Lifecycles auch die Randbedingungen einer Software zu beachten hat. Das bedeutet in unserem Fall nicht einfach nur einen Blick auf das Ende der offiziellen Supportzeit des Herstellers zum November 2018. Es bedeutet gleichermaßen, dass man sich Gedanken über den Support der bis dahin veralteten PHP Versionen, MySQL Datenbankversionen und weiteren Komponenten machen muss. Auch dies sind gute Gründe für einen planvollen Wechsel.

 

Praktische Werkzeuge senken Kosten

Die Migrationstools von Magento aber auch unsere eigenen Lösungen helfen uns dabei, Kundendaten und Produktdaten aus einem Magento 1 System heraus zu laden und recht einfach zu migrieren. Hinzu kommt, dass Module, die streng nach den Magento-Standards entwickelt wurden über Code-Generatoren migrierbar sind und so nur bedeuten nur wenig Anpassung in der 1:1 Übernahme des Moduls. So gelangt man schnell auf seinen neuen Technologie-Stack mit neuen Versionen und damit neuen Möglichkeiten.

 

Happy Birthday Magento 2

Da Magento 2 nach einem Jahr in allen Disziplinen glänzt und einem Update bei sorgfältiger Planung nichts im Wege steht, bleibt nur noch eins zu tun: Uns über den Erfolg zu freuen und zu feiern!

 

Happy Birthday Magento 2

 

Ihr Kontakt

Hartwig Göttlicher
Hartwig Göttlicher
Head of Business Development
Adobe Analytics & Adobe Target: Magento-Potenzial durch nahtlose Integration nutzen
Im Mittelpunkt steht eine PC-Tastatur mit einer Auswahl an Produkten darüber. Die Hand eines Menschen – rechts im Bild – berührt für eine Auswahl das mittlere Produktbild.

Erfahren Sie, wie Adobe Analytics und Target nahtlos in Magento integriert werden, um Personalisierung und ROI zu maximieren. Lesen Sie Read more

Black Friday, Weihnachten & Co.: So werden Onlineshops fit für Kampagnen
Laptop- und Tablet-Bildschirme mit Aktionen zu Black Friday und Weihnachten und einem mit Geschenken gefüllten Einkaufswagen.

Erfahren Sie, wie Onlineshops für Kampagnen und Aktionszeiträume wie Black Friday und das Weihnachtsgeschäft vorbereitet werden können. Nützliche Tipps für Read more

Nahtlose Integration: Wie valantic SAP und Magento verbindet
Die Logos von SAP und Adobe in Kreisen miteinander verbunden durch einen Balken mit der Beschriftung valantic und SAP Middleware

Die Verknüpfung von E-Commerce-Plattform und ERP-Systemen ist komplex. Abhilfe schafft der Adobe Commerce (Magento) SAP Connector von valantic.

Kaufverhalten im E-Commerce: Wie ticken die Generationen beim Onlineshopping?
Personen unterschiedlichen Alters stehen nebeneinander und haben Einkaufstüten, einen Einkaufswagen und Laptops bei sich.

Wie unterscheiden sich die Generationen in ihrem Kaufverhalten und was bedeutet das für Onlinehändler und ihre Zielgruppe? Im Blogbeitrag klären Read more

Hyvä: Das Performance-Upgrade für Ihr Magento-Portal
Die Logos von Hyvä und Adobe Commerce neben einem PC-Bildschirm mit startender Rakete

Das moderne Hyvä Frontend ist ein Performance-Booster für Onlineshops. Wie es mit Magento effizient kombiniert wird, zeigt die Praxiserfahrung von Read more

Interview: Headless CMS auf dem Vormarsch
Ein PC-Bildschirm zeigt einen Kopf-Umriss. Daneben steht ein weiterer PC-Bildschirm, der eine Website zeigt.

Im ersten Teil unserer Blogreihe erläutern wir die Vorteile des Headless CMS-Ansatzes und was Unternehmen bei der System-Auswahl beachten sollten.

Über den Autor