Home » Cloud-System » Die richtige Projektübergabe im E-Commerce
Staffellauf

Die richtige Projektübergabe im E-Commerce

Immer wieder kommt es vor, dass laufende Entwicklungsprojekte von einem anderen Dienstleister übernommen werden müssen … oder sollen. Das ist auch im E-Commerce nicht anders. Für die operativ Beteiligten ist dies niemals einfach. Allerdings gibt es nicht nur gute Wünsche und Daumendrücken, sondern auch Best Practices, wie eine solche Übernahme sinnvoll zu gestalten und damit zu meistern ist. Im Folgenden gehen wir exemplarisch von einem Magento Shops aus:

 

Projektübergabe im E-Commerce: Ziele und Erwartungen

Auch die Übernahme eines Entwicklungsprojektes ist ein eigenständiges Projekt. Sein Ziel besteht darin, die technische Basis und das nötige Know-how zu besitzen, um das begonnene Projekt einwandfrei warten und erweitern zu können. Das heißt dann aber auch, dass die Übernahme nicht mit dem Wechsel von einer Entwicklungsumgebung zur anderen oder der Regelung urheberrechtlicher Vereinbarungen beendet ist. Die eigentliche Arbeit beginnt dann erst.

 

Am Anfang war nichts

Zu Beginn ist ein fremdes Projekt im E-Commerce nichts anderes als ein Blackhole. Im besten Falle sind angedachte Ziele und Aufgaben, die beteiligten Systeme und die erhoffte Funktionsweise bekannt. Daher heißt es zuerst, sich einen groben Überblick über das Gesamtsystem und die Codequalität zu verschaffen, über die Schnittstellen zwischen Modulen sowie zu Drittsystemen und über die ablaufenden Prozesse.

 

Nicht in Details verlieren

Diese erste Analyse sollte auch tatsächlich nur einen groben Überblick liefern. Detailkenntnisse zu den Abläufen im System, dem Aufbau der Schnittstellen oder der in den Modulen umgesetzten Logik können erfahrungsgemäß zu einem späteren Zeitpunkt erworben werden. Versucht man ein System hingegen gleich von Anfang vollständig zu durchdringen, kostet dies enorme Zeit und ist für den weiteren Verlauf nur von beschränktem Nutzen, denn in der Regel ergeben sich nur punktuell Probleme. Um diese zu beheben, muss man aber im wahrsten Sinne nicht alles über das System wissen, sondern nur, wie diese Hürde zu nehmen ist. … Den Kosten für die Analyse stünden also keine Leistungen gegenüber.

 

Kommt Zeit, kommt Rat

Daraus ergibt sich, dass zu Anfang die größten „Wissenslücken“ bestehen, diese sich aber mit jeder neu hinzugefügten Funktion, jedem behobenen Fehler sowie jeder Detailfrage zu Code und Prozessen weiter schließen. Je mehr Detailkenntnisse erworben werden, umso effizienter wird natürlich die weitere Pflege und Entwicklung eines Projektes.

 

Detailkenntnisse erlangen – am Beispiel der Erweiterung eines Moduls

  • Analyse der Implementierung des Moduls und der bestehenden Funktionsweise (im Code) und Evaluation möglicher Erweiterungspunkte
  • Klärung, welche Module von dem zu erweiternden abhängen, bzw. verknüpft sind (das Ideal einer möglichst klaren Trennung wird leider nur selten erreicht)
  • Klärung, ob die Funktion noch anderweitig verwendet wird
  • Mögliche Auswirkungen auf bestehende Funktionen
  • Erarbeitung eines Umsetzungskonzepts ggf. mit technischer Bewertung unterschiedlicher Vorgehensweisen

Prinzipiell folgen auch alle anderen Anfragen, Aufgaben, Herausforderungen diesem Muster. Man analysiert den Ist-Zustand bis auf die Code-Ebene, bedenkt die Abhängigkeiten und dokumentiert die Ergebnisse.

 

Fazit: von 100 auf 0

Der initiale Analyseaufwand bei einer Projektübergabe im E-Commerce sollte also nicht zu hoch sein. Benötigtes Wissen kann in der Regel problemlos im weiteren Verlauf der Übergabe und auch im späteren Alltagsgeschäft erworben werden. Je umfangreicher die Kenntnisse über eine Plattform, umso effizienter wird dann natürlich die Pflege und Entwicklung eines Projektes. Die für die Ad hoc-Analyse des IST-Zustands zu investierende Zeit nimmt deutlich ab und geht schließlich gegen Null.

 

Wollen Sie mehr über das Thema wissen? In unserem Whitepaper „E-Commerce-Projekte erfolgreich umsetzen“ erläutern wir Ihnen alles zum Thema Aufbau einer E-Commerce-Plattform und der damit verbundenen Digitalisierung.

 

Laden sie sich die PDF-Datei jetzt kostenlos herunter!

Whitepaper "E-Commerce-Projekte erfolgreich umsetzen"

 

Ihr Kontakt

Hartwig Göttlicher
Hartwig Göttlicher
Head of Business Development
Verkaufseinheiten im E-Commerce: Feature für die Mengenumrechnung bei EUROBAUSTOFF
Collage aus Bildern, die Beschäftigte unterschiedlicher Branchen bei der Arbeit zeigen.

Feature zur Mengenumrechnung bei EUROBAUSTOFF: Über Verkaufseinheiten zur Bestellmenge – schnelle Ermittlung. Jetzt mehr erfahren!

Storyblok: Maximales Potenzial mit Custom Plugins
Abgebildet ist ein Ausschnitt einer Rechner-Tastatur, auf der zwei kleine Miniatur-Einkaufswagen stehen

Erfahren Sie, wie passende Plugins in Storyblok das Nutzererlebnis optimieren und Ihren E-Commerce-Erfolg steigern. Jetzt informieren!

Visuelle Ersatzteilbestellung mit Explosionszeichnung im E-Commerce
Collage aus Bildern, die Beschäftigte unterschiedlicher Branchen bei der Arbeit zeigen.

Entdecken Sie, wie Explosionszeichnungen die Bestellung im B2B E-Commerce vereinfachen und die Kundenzufriedenheit steigern!

Bessere Produktdaten durch automatisierte Auswertung von Datenblättern 
Hände tippen auf Smartphone und Laptop und Shopping-Fenster sind geöffnet

Erfahren Sie, wie Sie mit der KI-Lösung von netz98 bessere Produktdaten für Ihren Onlineshop erhalten und damit Ihren E-Commerce optimieren.

Adobe Analytics & Adobe Target: Magento-Potenzial durch nahtlose Integration nutzen
Im Mittelpunkt steht eine PC-Tastatur mit einer Auswahl an Produkten darüber. Die Hand eines Menschen – rechts im Bild – berührt für eine Auswahl das mittlere Produktbild.

Erfahren Sie, wie Adobe Analytics und Target nahtlos in Magento integriert werden, um Personalisierung und ROI zu maximieren. Lesen Sie Read more

Interview: Umsatzwachstum im E-Commerce mit System
Goldene Wachstumskurve mit E-Commerce-Icons drumherum und Personen davor, die shoppen.

Wie lassen sich zusätzliche Wachstumspotenziale im E-Commerce mit einem durchdachten Vorgehen quantifizieren und heben? Erfahren Sie mehr im Blogbeitrag!

Black Friday, Weihnachten & Co.: So werden Onlineshops fit für Kampagnen
Laptop- und Tablet-Bildschirme mit Aktionen zu Black Friday und Weihnachten und einem mit Geschenken gefüllten Einkaufswagen.

Erfahren Sie, wie Onlineshops für Kampagnen und Aktionszeiträume wie Black Friday und das Weihnachtsgeschäft vorbereitet werden können. Nützliche Tipps für Read more

Identity Provider im E-Commerce: Mehr als nur Benutzerverwaltung
Ein Mensch sitzt im Vordergrund vor seinem Rechner. Um seinen Kopf kreisen Symbole. Mittig im Fokus ein Symbol für ein Türschloss. Im Hintergrund sieht man die Skyline einer Stadt mit Wolkenkratzern.

Erfahren Sie mehr über die Integration und Vorteile von Identity Providern wie Microsoft AD B2C, SAP Plattform IdP, Keycloak und Read more

Über den Autor