Vor Kurzem war ich in Köln auf dem 25. ECC-Forum. Die Veranstaltung stand unter dem Motto: Erfolgsfaktoren im E-Commerce. Die rund 180 Besucher konnten sich in acht Experten-Vorträgen zu aktuellen Trends im E-Commerce informieren. Mal explizit, mal zwischen den Zeilen ging es um die Frage, was erfolgreiche von weniger erfolgreichen Onlineshops unterscheidet. Alle sehr spannend und thematisch gut zusammengestellt.

 

Ich erhielt unter anderem einen exklusiven Einblick in die aktuelle ECC-Studie Erfolgsfaktoren im E-Commerce – Deutschlands Top Onlineshops Vol. 3. Das ECC hatte erneut 100 der umsatzstärksten Onlineshops in Deutschland aus 13 Branchen genauer unter die Lupe genommen und mehr als 10.000 Verbraucher befragt.

 

Was Verbraucher wirklich wollen

Noch wenig überraschend: Wir kaufen mittlerweile immer häufiger online, geben dabei mehr Geld aus und entscheiden uns für Produktqualität, ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis und die Verfügbarkeit der präferierten Zahlungsmethode. So weit, so gut, der E-Commerce brummt, und manche Anforderungen gelten eben generell für den Handel.

Interessanter war da schon der Blick auf die Kriterien, die den Konsumenten beim Shop-Design wichtig sind. An erster Stelle stehen hier umfangreiche und aussagekräftige Produktinformationen, dicht gefolgt von einer allgemein übersichtlichen Startseite und klaren Informationen zur Bezahlweise und den Versandbedingungen. Bei der Benutzerfreundlichkeit und dem Service sind es ähnliche Ergebnisse: Verfügbarkeitsanzeigen, Suchfunktionen, Kontaktinformationen und ausführliche FAQs werden als besonders wichtig empfunden.

Der Verbraucher schätzt im Onlinehandel Information also wesentlich mehr als eine ästhetische Gestaltung oder Social Media-Funktionen. Dementsprechend haben die informationsgetriebenen Onlineshops zooplus und thomann die höchsten Konsumentenwertungen erhalten.

 

Daneben gab es eine Vielzahl weiterer spannender Einblicke, Best Practices und hilfreicher Tipps zu unterschiedlichsten Aspekten im E-Commerce. Ich kann daher jedem nur die Zusammenfassung der Veranstaltung unter http://www.eccforum.de/rückblick/25-ecc-forum-1/ empfehlen. Dort finden sich auch die Vorträge zum Download.

 

Was den Handel bewegt – Verteilungskämpfe und Nischen

Was die Onlinehändler sowie ihre Dienstleister bewegte und sich omnipräsent durch alle Gespräche zog, war jedoch eher eine existentielle Herausforderung. Wie lässt sich das Überleben des diversifizierten Online-Einzelhandels gegenüber den große Handels-Plattformen sichern, und können stationäre Händler letztlich gegen den Onlinehandel bestehen? Der gemeinsame Nenner für eine erfolgreiche Überlebensstrategie:

Nur exzellente stationäre Händler, die den Kunden einen wirklichen Mehrwert bieten, werden bestehen können. Genauso verhält es sich im Onlinehandel gegenüber Amazon & Co. Bei den Gesprächen wurde aber auch klar, dass man das Rad nicht neu erfinden muss. Ein hervorragender Service, ein gutes Informationsangebot und die grundlegenden Shopfunktionen, wie eine einfache Navigation, ein übersichtlicher Check-Out-Prozess und eine ansprechende Produktpräsentation, können bereits dabei helfen, den Kunden an eine Marke oder ein Unternehmen zu binden.