Im B2B-Commerce geht es zwar weniger um ein emotionales Einkaufserlebnis als um eine schnelle und bedarfsgerechte Warenbeschaffung. Das heißt aber nicht, dass Geschäftskunden keine Anforderungen an die Nutzerfreundlichkeit und Sicherheit des Shops stellen. Da wir alle private Onlineshopper sind und diese Erfahrungen auch in den Berufsalltag mitnehmen, haben wir auch allgemeine Vorstellungen davon, wie ein Onlineshop aussehen und funktionieren soll. Deshalb lässt sich kaum mehr sinnvoll zwischen B2C- und B2B-Bedürfnissen trennen. In jedem Einkäufer steckt eben auch ein Konsument.

 

Usability – ein zentrales Anliegen

Prinzipiell gilt, dass auch B2B-Shops einfach und übersichtlich aufgebaut, intuitiv bedienbar und informativ sein sollten. Eine B2B-E-Commerce-Plattform darf daher nicht einfach nur ein funktional erweiterter Produktkatalog sein. Es genügt nicht, nur alle Produktinformationen aus den unterschiedlichsten Quellsystemen des Backends zusammenzutragen. Die Produktübersichten und Produktdetailseiten müssen auch optisch klar strukturiert und erwartungskonform gestaltet sein. Relevante Informationen wie Abmessungen, Material, Gewicht, Bestellmengen, etc. müssen auf Anhieb zu erfassen sein. Dreh- und zoomfähige Produktansichten, Risszeichnungen oder Videos bieten eine zusätzliche Orientierung.

Für den B2B-Kunden spielt außerdem Einfachheit beim Bestellprozess eine große Rolle. Er sollte die Möglichkeit haben, sich eine individuelle Produktauswahl, z. B. durch Speichern von Suchanfragen, Produktkategorien und -favoriten oder den Import von Bestelllisten zusammenstellen und jederzeit reproduzieren zu können. Das hält den Aufwand gering und beschleunigt die Warenbeschaffung. Magento Enterprise bietet für solche B2B Funktionalitäten Out-of-the-Box-Module, hat aber auch die notwendige Performance um bedarfsgerecht und modular erweitert zu werden.

 

Nutzerfreundlichkeit heißt auch Service

Das Ziel muss außerdem sein, den Käufer serviceorientiert zu beraten und bei seinem Arbeitsauftrag zu unterstützen, damit er die Güter schnell und effizient beziehen kann.
Beispielsweise lässt sich der Vertrieb direkt in den Shop einbinden, sodass der Geschäftskunde über sein Konto via E-Mail oder Chat unkompliziert und zeitnah mit seinem zuständigen Ansprechpartner kommunizieren kann. Preisverhandlungen oder individuelle Einkaufskonditionen lassen sich auf diese Art direkt im Shop führen und Freigaben können unmittelbar erteilt werden.

 

Sicherheit

Im ersten Teil dieser Serie auf unserem Regalsprecher-Blog hat mein Kollege Ralf bereits darauf hingewiesen, dass die von Magento ermöglichte Shoparchitektur einen großen Beitrag zur Sicherheit leistet. Die Magento Enterprise Edition erfüllt darüberhinaus international Sicherheitsstandards bei Transaktionsprozessen, etwa die Payment Card Industry Data Security Standards (PCI-DSS) und die Payment Application Data Security Standards (PA-DSS). Neben der Sicherheit bei der Transaktion und Verarbeitung von Kreditkartendaten, verfügt Magento aber auch über eine äußerst starke Verschlüsselung personenbezogener Daten und reduziert Datenzugriffe auf ein notwendiges Minimum.

Mit diesem Gesamtpaket aus Funktionalität, Nutzerfreundlichkeit und Sicherheit lassen sich auch für Geschäftskunden E-Commerce-Lösungen gestalten, die über allen Komfort eines B2C-Webshops verfügen.

 

In unserer Serie B2B-E-Commerce mit Magento Enterprise haben wir einen Einblick gegeben, worauf es im B2B-E-Commerce ankommt, welche Funktionen ein Shop bieten muss und wie sich diese mit Magento Enterprise umsetzen lassen. Dass es nur ein erster Einblick sein kann, ist klar. Daher werden im Regalsprecher zu diesem Thema noch etliche Beiträge folgen. Bleiben Sie dran!

 

Teil 1 | 2 | 3 | 4 | 5