Im ersten Teil habe ich dargelegt, welches Hindernis ein falsches Verständnis des Prinzips Standard für den erfolgreiche Realisierung von B2B E-Commerce Projekten sein kann. Um es noch einmal deutlich zu machen. Nicht der Standard ist das Problem, sondern eine Fixierung auf ihn und die Annahme, eine standardisierte Lösung sei der bestmögliche Kompromiss aus Leistung und Kosten. Die Verwendung von Standards kann sinnvoll sein, aber bitte nicht um ihrer selbst willen. Was hat dies nun mit Magento und dem Titel: Magento 2 B2B Shops zu tun?

 

Marktsituation

Magento wird als ein flexibles Standard-Shopsystem wahrgenommen. Diese Auffassung ist nicht völlig falsch, aber schon die Version 1.x ließ sich als ein Framework begreifen, mit dem sich individuelle Kundenanforderungen besonders gut umsetzen lassen. Dies ist einer der Gründe für die hohe Verbreitung von Magento Systemen – auch im B2B Onlinehandel. Im vergangenen Jahr entfielen 30 Prozent der Magento Enterprise Installationen auf das B2B-Segment. Hat sich dieser Anteil gehalten, dürften mittlerweile weltweit immerhin etwa 2.200 B2B-Shops auf Basis der Magento Enterprise Edition Version 1.x laufen. Da das Ökosystem von Magento sehr ausgereift, vielfältig und zugänglich ist, profitieren Agenturen und damit auch Unternehmen von zahlreichen Best Practices und einem hohen Kompetenzlevel.

 

Magento 2

Mit Magento 2 dürfte diese Marktdurchdringung auch noch weiter steigen, denn die neue Software bietet in puncto enterprise-kritischer Anforderungen noch einiges mehr als die alte Version. Die Grundlage hierfür ist die völlig neu gestaltete Softwarearchitektur, die modernen Entwicklungsprinzipien und -mustern folgt und damit eine hohe Modularität und Flexibilität erlaubt. Hinzu kommen aktuellste Technologien. Zusammengenommen verleiht dies Magento 2 B2B Shops eine hohe Stabilität und einfache Wartbarkeit. Der Betrieb wird wirtschaftlicher und das schnellere Einspielen von Patches und Updates steigert die Sicherheit der Ecommerce-Lösung. Die geringe Abhängigkeit zwischen den Modulen ermöglichen ein effizienteres, zielgerichteteres Customizing eines B2B-Shops – und das ohne einen Eingriff in den Kern der Applikation. Darüber hinaus ist Magento 2 auch für das untere B2B-Enterprise-Segment nochmals interessanter geworden. Denn zum einen bringt die lizenzfreie Community-Edition bereits viele relevante Funktionen mit, die zuvor der Enterprise Edition vorbehalten waren. Zum anderen ist das neue Lizenzsystem der Enterprise Edition sehr performance-freundlich. Zusätzliche Frontend-Server können jederzeit dazugebucht werden und sind für die Lizenzkosten nicht mehr relevant.

 

Performance

Durch die neuen Technologien und Architekturprinzipien sinkt aber schon der Ressourcenbedarf für den reibungslosen Shopbetrieb, gleichzeitig wird die Bereitstellung von Ressourcen einfacher. So lassen sich mit der Magento 2 Enterprise Edition etwa Zugriffe auf Produkt- und Bestelldaten splitten und über unterschiedliche Datenbanken realisieren. Hinzu kommen eine optimierte Indexierung und ein besseres Caching. Damit steigt die Performance eines Magento 2 Shops gegenüber einem – in Qualität und Funktionstiefe – vergleichbaren Magento Enterprise 1.14 Shops. Magento rechnete mit Performance-Steigerungen von über 25 Prozent. Andere  Benchmarks waren dann doch vorsichtiger – unsere ersten Erfahrungen zeigen aber beim Einsatz der Enterprise Edition und Full-Page-Caching sehr positive Ergebnisse.

 

Stabilität und Skalierbarkeit

Dank der geringen Abhängigkeiten der Module und der fast schon zwangsläufig hohen Testabdeckung durch automatisierte Unit-Tests, garantieren Magento 2 Shops zudem im B2B so wichtigen kosteneffizienten und stabilen Betrieb. Die vielen kleinen Probleme bei Magento 1.x nicht nur bei der Performance, sondern auch durch Konflikte zwischen Extensions gehören jetzt der Vergangenheit an. Und wie bereits erwähnt, lassen sich Updates einfacher einspielen. Außerdem verbessert die Modularität auch die Skalierungsfähigkeit einer Magento 2 Plattform. Schließlich bietet die Magento 2 EE die Option, bis zu drei separate Master Datenbanken für unterschiedliche Funktionsbereiche der Installation zu verwenden. So lassen sich bei Magento 2 B2B Shops Bestellungen, Produktdaten oder die Verwaltung von Händlerbereichen getrennt realisieren, je nach den individuellen Bedürfnissen eines Unternehmens.

 

Magento 2 Enterprise Edition Datenbanktrennung

Flexibilität

Die größte Herausforderung im B2B ist aber nun mal nicht die Ausgabe des Frontends, die Performance und Skalierbarkeit oder ein attraktiver Total Cost of Ownership. Es geht eben um die Übertragung der individuellen Bedürfnisse, Anforderungen, Prozesse und Workflows eines B2B-Unternehmens in die digitale Welt einer Ecommerce Plattform. Das Splitten von Datenbanken für unterschiedliche Aufgaben ist da nur ein Aspekt. Die Möglichkeit Magento 2 als Framework für unterschiedlichste Anforderungen anzupassen, und seien sie noch so komplex, macht die Software in meinen Augen zu einer der attraktivsten im B2B-Ecommerce Segment. Das moderne API-Konzept mit REST und SOAP erlaubt beispielsweise die Anbindung nahezu jedes Third-Party-Services oder Systems ohne in der altbekannten Weise extrem viel Aufwand in die Schnittstellen-Entwicklung zu setzen. Dank der Modularität können gezielt nur einzelne Module angepasst oder der Shop um neue ergänzt werden, ohne den Gesamtbetrieb durch Konflikte, Bugfixing und andere Schwierigkeiten zu beeinträchtigen. Die Eindeutigkeit und Sicherheit bei der Entwicklung wirkt sich direkt in der benötigten Zeit aus – und damit in Kosten.

In unserem ersten eigenen Magento 2 Projekt konnten wir bereits eine Verbesserung gegenüber Magento 1 um etwas mehr als 10 Prozent feststellen – über alle Bereiche (Frontend- und Backendmodule, Einspielen von Updates etc.). Mit zunehmender Erfahrung und den weiteren Versionsupdates steigt dieser Prozentsatz nun kontinuierlich. Damit bleibt in Projekten z. B. mehr Budget für weitere Optimierungen oder Weiterentwicklungen nach den Bedürfnissen von Fachabteilungen. Zieht man auch die Aktualität der verwendeten Technologie in Betracht, erhält man auf Basis von Magento 2 B2B Shops mit einem ausgedehnten Softwarelebenszyklus und damit hoher Investitionssicherheit.

 

B2B Features

Explizite B2B Features gibt es zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht. Hier heißt es noch ein wenig warten. Doch wir sind sicher, dass sie in einer der nächsten beiden Versionen integriert sein werden. Ein kurzer Blick in Github lässt bereits einiges erwarten. Dennoch sind diese Features kein Must-have für den erfolgreichen Betrieb eines Magento 2 B2B-Shops. Sie verkürzen allerdings die Entwicklungszeit und sind so ein Beitrag für eine höhere Projekteffizienz.

 

Magento 2 B2B Shops – Fazit

Betrachtet man all diese Aspekte zusammen – und es gibt noch etliche mehr, die ich aber in diesem Rahmen nicht auch noch beleuchten kann – ist Magento sicherlich eine der besten Lösungen, wenn es um die Entwicklung, die Weiterentwicklung und den Betrieb einer B2B Ecommerce Plattform geht.