Gerne werden die Gemeinsamkeiten zwischen dem B2C und dem B2B E-Commerce betont. B2B-Kunden übertrügen die Erfahrungen aus dem privaten Einkaufserlebnis auch in die Geschäftswelt. Nutzerführung, Gestaltung, Usability, selbst eine emotionale Ansprache solle der B2B E-Commerce vom B2C abschauen. Das ist sicher nicht falsch, aber nur die halbe Wahrheit. Das Whitepaper von netz98: Magento Enterprise als Kern eines zukunftsfähigen B2B E-Commerce räumt mit diesen Mythen auf, zeigt worauf es wirklich ankommt und was das Magento Shopsystem leisten kann. Ein Auszug:

 

 

Was also kennzeichnet den B2B E-Commerce? Welche Ziele verfolgen B2B-Unternehmen mit einer E-Commerce-Strategie und wo liegen die Herausforderungen?

 

Whitepaper netz98 B2B E-Commerce und Magento Enterprise

Der B2B-E-Commerce ist eine Wissenschaft für sich und der Erfolg von vielen Faktoren abhängig

 

Direktvertrieb

Durch das Umgehen von Zwischenstufen lassen sich die eigenen Leistungen mit mehr Gewinn verkaufen. Gleichzeitig erhöht ein weiterer Kanal die Reichweite und damit in der Regel auch den Umsatz.

 

Neukundengeschäft

Der B2B-Onlineshop kann zudem ganz neue Kundengruppen erschließen und eine neue Sortimentspolitik ermöglichen. Ein digitaler Vertrieb kann den Absatz niedrigpreisiger, schnelldrehender Produkte verbessern und Neukundengeschäft generieren, wenn etwa die Zielgruppenanalyse hierfür eine hohe Onlineaffinität ergeben hat.

 

  • Ab 2020 werden die Digital Natives die größte Gruppe der B2B-Einkäufer darstellen

 

Prozessoptimierung

Im B2B E-Commerce geht es auch um die Senkung der Vertriebskosten durch eine Digitalisierung bestehender Prozesse. Der Anbieter profitiert etwa – eine nahtlose Integration des E-Commerce-Systems in die bestehende IT-Landschaft vorausgesetzt – von einer vollständig automatisierten Abwicklung der Bestellprozesse. Eine Reduzierung von Kosten steigert eben auch den Gewinn.

 

  • Überlegen Sie, wie hoch Ihr Bestellaufkommen ist, wieviel Zeit mit einer regulären Bestellung verbunden ist und welche Kostenaufwände entstehen

 

Servicequalität und Kosten

Die B2B E-Commerce Plattform soll Nutzern zahlreiche Services bieten, die sie bei operativen und administrativen Prozessen entlasten. Kann eine wiederkehrende Bestellung mit wenigen Klicks ausgelöst werden, spart dies dem Kunden Zeit und damit Kosten. Kostenreduktion und höhere Servicequalität stärken die Kundenbindung.

 

  • 10 Minuten erscheinen nicht viel. Muss aber alle 2 Wochen eine Bestellung aufgegeben werden ist das immerhin ein halber Arbeitstag im Jahr.

 

Unternehmensimage

Schließlich geht es auch darum, das Unternehmen ins rechte Licht zu rücken. Immer häufiger erwarten B2B-Kunden ein E-Commerce-Angebot ihres Lieferanten. Es stärkt die Überzeugung in die Innovationskraft und Technologiefreudigkeit eines Unternehmens und steigert das Vertrauen in den Geschäftspartner.

 

 

Ausgangslage in B2B-Projekten:

 

Start in den Omnichannel

Multichannel-Strategien sind für das B2B-Geschäft nichts Neues. Seit jeher setzen Unternehmen auf unterschiedliche Absatzkanäle und Vertriebsmodelle. Das gilt gleichermaßen für B2B-Händler wie Hersteller. Filial- und Kataloggeschäft, Vertriebsaußendienst, Telefonakquise, Mailings und Messen sowie Distributionspartnerschaften sind das Standardrepertoire. Eine E-Commerce-Plattform ist hier aber nicht nur ein weiterer Kanal, sondern die Basis für eine Weiterentwicklung des bestehenden Multichannel-Modells zu einer leistungs- und zukunftsfähigen Omnichannel-Strategie. So lässt sich mittelfristig ein einheitliches Kundenerlebnis über alle Kanäle schaffen – je schneller, desto besser.

 

B2B-ECommerce_Omnichannel_Magento

B2B-Vertrieb war schon immer mehrgleisig

 

  • 95 % sehen die Vernetzung von Vertriebskanälen als unternehmenskritisch an.
  • 86,8 % halten ein kanalübergreifend einheitliches Beschaffungserlebnis für B2B-Kunden für entscheidend.[1]

….

 

Funktionale Anforderungen an B2B Shopsysteme

Ein breites, flexibel konfigurierbares Funktionsspektrum entscheidet über die erfolgreiche Umsetzung unternehmensindividueller B2B-Prozesse. Das gilt für Anbieter wie auch für Einkäufer-Seite. Wie man am besten in das konkrete Projekt startet, erfahren Sie im Blog E-Commerce-Projekte mit Magento – Wie gelingt’s?

 

  • Hierzu zählen ein flexibel steuerbares Rechte- und Rollenkonzept für mehrere Nutzer eines Kundenkontos sowie dem Konto hinterlegte individuelle Preisregeln. Bei internationalen Kunden müssen auch abweichende Steuersätze realisiert werden können.

 

  • Aus Anbietersicht muss der Zugang der Kunden zum Sortiment regelbasiert steuerbar sein. Kriterien können der Umsatz, besonderen Bestandskundenkonditionen oder spezifische Berechtigungen (Gefahrenstoffe, Dual-Use-Produkte) sein.

 

  • Transparenz ist entscheidend für die Servicequalität: Bestell-, Zahlungs- und Logistik-Prozesse müssen vollständig und immer aktuell über das Kundenprofil einsehbar sein. Das setzt eine tiefe Integration prozessual verbundener Abrechnungs-, Lieferanten- und Logistiksysteme voraus.

 

Weitere spannende Inhalte zum Thema B2B E-Commerce erfahren Sie im Whitepaper Magento Enterprise als Kern eines zukunftsfähigen B2B E-Commerce. Zudem finden Sie hier Informationen zur Magento Enterprise Edition übersichtlich aufbereitet.

 

 

 

[1] IntelliShop B2B E-Commerce Konjunkturindex in Zusammenarbeit mit dem ECC Köln – Juli/August 2014